[verschoben//postponed] Einsame Bauern, Pick-Up Artists und Incells – Chips und Clips

4. November 2022 | 18:00 – 20:00 | Nadja Pirringer & Jennifer Weiss

Dieser Workshop wurde verschoben – neues Datum folgt. // This workshop is postponed – exact date will be communicated soon.

Warum haben Männer solchen Druck, für einander Männlichkeit zu performen? Warum ist die Performance so laut und doch so fragil, dass sie ständig wiederholt werden muss? Warum springen, singen und musizieren sie so gern? Warum sind Frauen als bewunderndes Publikum dabei ein wesentlicher Bestandteil? Und warum wartet am Grunde der Bierflasche entweder die Prügelei oder die sehnsüchtige Zärtlichkeit?

Wir möchten anhand von konkreten Beispielen in den Medien und online analysieren, wie sich Männergruppen und Bilder von Männlichkeit konstituieren.

Dabei geht es uns um eine spezielle Form von sozialer Dynamik, die sich in der kollektiven Konstruktion von Männlichkeit anhand von konkreten Regeln, etwa sprachlichen und habituellen, äußert. Das heißt also im Grunde, wie wird Männlichkeit performt und welche verhaltensmäßigen Normen müssen eingehalten werden, um die Gruppenzugehörigkeit zu garantieren. Besonders auffällig ist dabei einerseits die stetig inhärente Misogynie, also die konstante Ablehnung von Markern, die mit Weiblichkeit verknüpft sind, um sich der eigenen Männlichkeit zu versichern und andererseits der zwingend nötige Zugang zu weiblichen Körpern, der als eine Art Währung innerhalb der Gruppe gehandelt wird.

Diesen theoretischen Kontext wollen wir mit popkulturellen Beispielen (etwa aus „Bauer sucht Frau“ und Pick-Up-Artist Seminaren auf YouTube) anschaulich und unterhaltsam bebildern. Formell möchten wir das Ganze als Lecture Performance umsetzen, das heißt, als eine Art wissenschaftlichen Vortrag, der künstlerisch gestaltet ist und mittels Power Point, Fotos und Filmausschnitten, Unterhaltung und Wissensvermittlung verbindet.

Anmeldung zur Zeit nicht möglich // Registration is not possible at this time